Vielversprechende Premiere: Bezirk Schwaben vergibt erstmals Musikförderpreis

28.10.2019 Irsee (pm). Hochkarätige Künstler aus Schwaben wurden im festlichen Rahmen in Kloster Irsee mit dem neu vom Bezirk Schwaben geschaffenen Musikförderpreis ausgezeichnet. Für den stellvertretenden Bezirkstagspräsidenten Johann Fleschhut eine Herzensangelegenheit: „Wir haben in Schwaben zwar schon eine vielfältige und hochkarätige Musiklandschaft, aber es ist uns ein Anliegen, neben der Unterstützung von Konzerten und Veranstaltungen, direkter und persönlicher zu fördern.“

Die Preisträger Nathalie Schmalhofer, Johannes Kammler und das „ensemble cantissimo“ sind nun die ersten Künstler, die den Musikförderpreis des Bezirks Schwaben erhalten. Aus 36 Bewerbungen wurden sie ausgewählt. „Positiv überrascht hat uns nicht nur die hohe Qualität, sondern auch die Bandbreite der Bewerbungen, die verschiedenste Musikgattungen und Darbietungsformen, vom Solisten bis zu Orchestern und Komponisten, umfasste“, so Karl Zepnik, Vorsitzender der Jury und künstlerischer Leiter der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf. Im Auswahlgremium waren außerdem Bezirksrätin Petra Beer, Bezirksrat Herbert Pressl, der Schulleiter der Berufsfachschule für Musik Krumbach, Thomas Frank, und Prof. Eckhard Fischer, künstlerischer Leiter des Oberstdorfer Musiksommers.

Warum es sich lohnt den musikalischen Nachwuchs in Schwaben zu fördern, stellten die Preisträger mit ihren Beiträgen beim Festakt ausdrucksstark unter Beweis. Sie wurden jeweils mit einem Förderpreis in Höhe von 15.000 Euro ausgezeichnet. Das Preisgeld soll nach der Ausschreibung für außergewöhnliche musikalische Projekte in Schwaben eingesetzt werden. Die Umsetzung der Projekte bzw. Konzerte wird in den nächsten Monaten geschehen.

Ende April endet dann auch die Frist für die Bewerbungen für den Musikpreis 2020.

Die Durchführung und Organisation des Preises wurde an die Bayerischer Musikrat Projekt GmbH übertragen. „Wir halten diesen Musikförderpreis für ein innovatives Format um die vorhandene musikalische Exzellenz Schwabens nicht nur sicht- und hörbar zu machen, sondern auch außergewöhnliche Projekte zu ermöglichen.“, so Jürgen Schwarz, Geschäftsführer des Bayerischen Musikrats beim Festakt.

Karl Zepnik stellte die Preisträger vor:

Nathalie Schmalhofer, Jg. 1997, Violinistin
Johannes Kammler, Jg. 1988, Bariton
ensemble cantissimo, Ltg. Markus Utz, Vokalensemble

„Nathalie Schmalhofer ist ohne Zweifel eine Ausnahmegeigerin. Ihr musikalischer Ausdruck, ihre Virtuosität begeisterte uns als Jury von Anfang an. Was die junge Frau aber darüber hinaus auszeichnet, ist ihr Engagement und ihre Leidenschaft für die Heranführung ganz junger Menschen an die Klassik. Wir freuen uns so sehr auf ihre kreativen Projekte, die sie mit dem Preisgeld umsetzen wird!“

„Johannes Kammler darf sich zu den vielversprechensten deutschen Baritonen seiner Generation zählen. Längst schon wurden auch internationale Veranstalter und Konzerthäuser auf ihn aufmerksam. Er ist für uns ein tolles Beispiel, wie aus einem Jungtalent bei den Augsburger Domsingknaben eine große Karriere werden kann.“

„Das ensemble cantissimo vereint junge Sängerinnen und Sänger aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Unter der Leitung von Prof. Markus Utz zählt es inzwischen zu den gefragtesten Vokalensembles europaweit und bereichert mit seinen außergewöhnlichen Programmen das Chorwesen.“

Hier alle Presseunterlagen zum Download.

Pressebilder vom Festakt erhalten Sie gerne auf Anfrage:

Manuel Mayerle
Telefon: 08342/9618-76

manuel.mayerle@bayerischer-musikrat.de

 

zurück
1