Leidenschaftlicher Musikus

"Um einen leidenschaftlichen Musikus reicher" ist nach Auffassung des Präsidenten des Bayerischen Musikrates, Dr. Thomas Goppel, die Musikhochschule Würzburg, da sie Ernst Oestreicher, den Direktor der Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen zum Honorarprofessor ernannt und damit insbesondere seinen fachlichen Einsatz und seine große pädagogische und musikwissenschaftliche Kompetenz gewürdigt hat. Goppel:  "Oestreicher, der in seinem Metier als echter Maestro gilt, zeichnet sich durch ständige große Kooperationsbereitschaft mit anderen und für zusätzliche Klangkörper aus." 

Goppel weiß, dass die musikalische Spitzenszene mit der Berufung Oestreichers etwas nachgeholt sieht, das die große Laiensektion nicht nur zu neuer und zusätzlicher Leistungsbereitschaft herausfordert, sondern auch unterstreicht, dass das Musikverständnis unserer Tage neue Wege geht, indem es neben der fachlich intonierungsorientierten Eigenleistung der Berufenen auch deren pädagogischen Impetus anerkennt und in die Aus- und Fortbildung der nachwachsenden Führungskräfte einbezieht.

Der studierte Schulmusiker ist seit März 1989 Schulleiter der Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen. Der Laienmusik ist Oestreicher seit 1976 als Ausbilder und Dirigent eng verbunden. Er gründete das Jugendblasorchester Unterpleichfeld, aus welchem das Symphonische Blasorchester hervorging. 1988 war er Gründer und Dirigent des Nordbayerischen Jugendblasorchesters, ein Auswahlorchester des Nordbayerischen Musikbundes. 1988 wurde er zum Bundesdirigenten des Nordbayerischen Musikbundes gewählt. Zwischen 1986 bis 1990 baute er ein Ausbildungssystem für das Laienmusizieren und –dirigieren im Bayerischen Musikbund auf.

Er ist u.a. Mitglied im Arbeitskreis „Blasorchester“, Vorsitzender des Kuratoriums der Bayerischen Musikakademie in Hammelburg, im Vorstand der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen und im Präsidium des Bayerischen Musikrats.

 

 

zurück