Ich bin wichtig!

Abschluss des Kurses Junior-Assistent Ensemble-Leitung 2018/2019 in der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf. Foto: Linda Scharnagl

„Wir nehmen für unser Leben ganz viel mit!“ Mit diesem Satz verabschiedeten sich in einer Matinee am Freitag vor den Osterferien 41 Jugendliche von einem begeisterten Publikum. In knapp 70 Minuten zeigten sie mit einem abwechslungsreichen Programm quer durch die Musikgeschichte von Händel bis hin zu Eigenkompositionen der Teilnehmer die Bandbreite ihres Könnens im Orchester, im Chor, am Dirigentenpult, als Konzertmanager und Moderatoren. 

Zwischen November 2018 und April 2019 erlernten die musisch begabten Jugendlichen aus ganz Bayern an drei mal drei Tagen in der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf Grundlagen in den Bereichen Dirigieren, Musikmanagement und Musiktheorie und erwarben mit der abschließenden Prüfung die Befähigung zum Junior-Assistent Ensemble-Leitung. 

„Einen so starken Kurs hatten wir noch nie“, beschrieb Karl Zepnik, Kursverantwortlicher und künstlerischer Leiter der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf die Ergebnisse der Abschlussprüfung. Zukünftig können die Jugendlichen in der Schule und in Vereinen Stimmproben übernehmen und kleinere Ensembles eigenverantwortlich dirigieren. Seit 2009 bietet das Netzwerk Musik in Schwaben, ein Projekt der „Bayerischer Musikrat Projekt GmbH“ die Fortbildung zum Junior-Assistent Ensemble-Leitung an. Viele der Absolventen leiten mittlerweile Orchester und Chöre in Vereinen oder haben die Musik sogar zum Beruf gemacht. 

Zur Abschlussprüfung zählen auch die eigenverantwortliche Konzeption und Durchführung einer Matinee für Senioren. Das Konzert-Motto „Ich bin wichtig“ entstand gleich zu Beginn der ersten Kursphase, um auszudrücken, welche Rolle der Dirigent am Pult spielt. Birgit Huber vom Referat Kulturelle Bildung im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus kam eigens nach Marktoberdorf, um den Jugendlichen die Urkunden zu übergeben. In ihrer Ansprache griff sie das Motto auf und fügte hinzu, dass es außerdem wichtig sei, dass Gleichgesinnte zusammen finden, um gemeinsam Musik zu machen, und dass es wichtig sei, in der Musik mit dem Herz dabei zu sein. Das sei der entscheidende Gewinn für die Ausführenden wie das Publikum und das habe man bei diesem Konzert intensiv gespürt.
  
Dass die Jugendlichen in verschiedenen Musikstilen unterwegs sind und durchweg ausgezeichnet musizieren, genoss das Publikum in den abwechslungsreichen Solo- und Ensemble-Darbietungen und bei den Uraufführungen der Kompositionen, die eigens zu diesem Anlass entstanden waren. Am Ende gab es langanhaltenden Applaus. „Wir kommen jedes Jahr und es ist immer wieder wunderbar“, schwärmten die Besucher beim anschließenden gemeinsamen Essen.
Christiane Franke  

zurück
1