Musikalische Bildung so früh wie möglich

„Musik im Vorschulalter“ lautete der Titel der Arbeitstagung des Bayerischen Musikrats am 19. und 20. April 2013 in der Bayerischen Musikakademie Hammelburg. Rund 60 Vertreter bayerischer Musikverbände und Einrichtungen trafen sich in Hammelburg mit Experten aus den Bereichen der Musikpädagogik, Frühpädagogik und Psychologie, um sich über den aktuellen Stand im Bereich der Forschung und der Umsetzung von Musikkindergärten zu informieren und mögliche Weichenstellungen zu diskutieren. Tagungsleiter Prof. Dr. Michael Dartsch unterstrich in seinem Einführungsvortrag: „Babys erbringen erstaunliche Leistungen. Unter anderem können sie Tonhöhen, Klangfarben und Rhythmen unterscheiden. Wenn ihre Umgebung reichhaltig ist, können diese Fähigkeiten differenziert ausgeprägt werden. Andernfalls verlieren sie sich.“

Nach dem Auftaktreferat ging es am Freitag um eine Situationsanalyse. In Referaten und Arbeitskreisen sowie im abschließenden round table wurden Chancen und Grenzen der Bayerischen Bildungsleitlinien und Bildungspläne diskutiert, die Qualifizierung von Erzieherinnen beleuchtet und die unterschiedliche Ausrichtung von Musikkindergärten verglichen. 

Ergebnisse der empirischen Forschung, aus unterschiedlichen Aspekten im Bereich der Musikpädagogik am Samstagvormittag vorgestellt, belegten die Aktualität des Themas, aber auch die Tatsache, dass viele Bereiche noch nicht ausreichend erforscht sind, um wissenschaftlich fundiert zu beweisen, in welchem Stadium der Entwicklung die Musik eine entscheidende Rolle spielt. Von allen Experten einstimmig bestätigt wurde die Tatsache, dass Musizieren in ihrer Vielfalt den Menschen von Anfang an fördert und entsprechende Weichen in der Ausbildung von Erziehern und Grundschullehrern gestellt werden müssen, damit für alle Kindern möglichst früh ein Zugang zur Musik gelingt.   

Bei der Arbeitstagung referierten: Prof. Dr. Michael Dartsch von der Hochschule Musik Saar über „Musiklernen im Vorschulalter. Grundfragen und Tendenzen“; Peter Pfaff, Leiter der Musikschule Ebersberger Land, über „Musik in den Bayerischen Bildungsleitlinien und –plänen“; Prof. Barbara Stiller von der Hochschule der Künste Bremen über „Qualifizierung von Erzieherinnen für die musikalische Arbeit in Kindertageseinrichtungen“; Dr. Kitty Schmidt von der Hochschule für Musik Weimar über „Musikkindergärten im Vergleich“; Prof. Dr. Stefanie Stadler Elmer von der Universität Zürich zum „Forschungsstand zur musikalischen Entwicklung im Vorschulalter“; Prof. Dr. Peter W. Schatt von der Folkwang Universität der Künste Essen über „Ganzheitlich, kreativ, elementar, kindgemäß: Mythen in der musikpädagogischen Arbeit mit Vorschulkindern“; Anne Weber-Krüger von der Hochschule für Musik und Tanz Köln über „Die kindliche Perspektive in musikalischen Bildungsprozessen“; Prof. Dr. Wilfried Gruhn von der Hochschule für Musik Freiburg über „Lerntheoretische Ansätze für das Musiklernen von Vorschulkindern“ und Prof. Dr. Gerd E. Schäfer von der Universität Köln über „Bildungsprozesse im Vorschulalter unter besonderer Berücksichtigung der Musik“.

Der Bayerische Musikrat wird die Ergebnisse der Tagung in einer Dokumentation zusammenfassen. Ebenso erscheint eine Kurzdokumentation der Tagungsthematik im Film.   

Das Positionspapier des Bayerischen Musikrats zum Thema "Musik im Vorschulalter" zum Download (siehe oben).

Zum Nachhören:

Interview mit Prof. Dr. Michael Dartsch: "Zum Singen bringen"
Zum Beitrag auf BR Klassik am 19.04.2013 

Bericht zur Arbeitstagung "Musik im Vorschulalter":
Zum Beitrag auf BR Klassik am 23.04.2013

zurück
1