Kontaktdatenerfassung: Kabinett gleicht Corona-Regeln an

„Es ist geschafft,“ freut sich BMR-Präsident Dr. Marcel Huber über die Angleichung der Corona-Regeln von Kultur und Sport. „Nach zähem Ringen hat das bayerische Kabinett heute auch die Kontaktdatenerfassung für den Kultur- und Kunstbereich angepasst, so dass eine einheitliche Logik erkennbar wird.“
Bereits ab dem 15. Oktober entfällt für Veranstaltungen bis zu 1.000 Teilnehmern die Verpflichtung der Kontaktdatenerfassung. Erst bei mehr als 1.000 Teilnehmern (laut Herrmann gilt das sowohl innen als auch außen) sind weiterhin die Kontaktdaten zu erfassen und auch personalisierte Tickets auszustellen.
„Damit ist der Kulturbereich endlich in allen wichtigen Punkten dem Sport gleichgestellt. Dies war eine wichtige Forderung des Bayerischen Musikrates, die nun erfüllt ist. Auch wenn es manchmal etwas länger gedauert hat, sind wir froh, dass wir in den für uns zuständigen Ministerin Kunst und Gesundheit immer auf offene Ohren gestoßen sind,“ so BMR-Präsident Dr. Marcel Huber.

 

zurück