Die ersten Gäste kommen wieder!

Bayerns Laienmusiker dürfen wiederkommen
 
Die Bayerische Musikakademie Marktoberdorf nimmt ab dem 13. Juli wieder einen reduzierten Kursbetrieb auf. Aufgrund der Beschränkungen durch die Corona Pandemie endete der letzte Kurs am 13. März 2020 im Haus.
 
Rund 90 Kursteilnehmer*innen konnten vor der Coronakrise im ehemals kurfürstlichen Schloss in Marktoberdorf untergebracht werden. Nun werden vorerst maximal 40 Besucher zugelassen. „Bei uns treffen mehrere Szenarien mit unterschiedlichen Anforderungen aufeinander: wir haben einen Hotelbetrieb durch die Unterbringung im Haus, dazu ein Restaurantbetrieb zur Verpflegung der Gäste und es müssen auch die Beschränkungen beim gemeinsamen Musizieren eingehalten werden.“, erklärt Geschäftsführer Jürgen Schwarz.
 
Um alle Anforderungen und Regularien einhalten zu können, wurde von Kursorganisator Andreas Grandl und Hauswirtschaftsleiterin Daniela Trommer ein umfangreiches Hygienekonzept ausgearbeitet. Nach dem Stillstand der letzten Wochen, bei dem auch die Mitarbeiter*innen der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf in Kurzarbeit waren, freut sich das Team auf den Neustart. Die ersten Gäste sind Musiker*innen des Bayerischen Landes-Jugendjazzorchesters, gefolgt von kleinen Ensembles aus dem Bayerischen Landesjugendchor. Ende Juli findet dann, natürlich auch im reduzierten Maße, wind-richtung, die Sommerakademie für Sinfonisches Blasorchester, statt. Dieses Jahr leider ohne Kompositionskurs.
 
Konzerte sind bis auf weiteres leider nicht möglich, da die Abstandsregeln und Beschränkungen derzeit keinen Publikumsbetrieb zulassen. Der große Konzertsaal ist sozusagen zur Probenbühne umfunktioniert.
 
Das für August angesetzte International Vocal Jazz Camp mit den weltberühmten New York Voices muss aufgrund der Reisebeschränkungen, insbesondere für das Dozententeam aus den USA, in einem Onlineformat durchgeführt werden.
 
„Wir versuchen alles möglich zu machen, um unser Haus wieder für die Musikerinnen und Musiker bei bestmöglichem Schutz der Gesundheit zur Verfügung zu stellen.“, erklärt Jürgen Schwarz. „Ich bin fest davon überzeugt, dass mit der nötigen Disziplin und Eigenverantwortung, die alle Musikerinnen und Musiker mitbringen, endlich wieder gemeinsam musiziert und gesungen werden kann.“

zurück