Der langjährige Redakteur für Laienmusik beim Bayerischen Rundfunk, Fred Artmeier, verstarb am 07.01.2021. Lesen Sie nachfolgend den Nachruf seines Nachfolgers und Kollegen Stephan Ametsbichler:

"Liebe langjährige Kolleg*innen, Weggefährte und Freunde von Fred Artmeier,

vergangenen Donnerstag, am 07. Januar 2021, verstarb Fred im Alter von nur 73 Jahren nach längerer Krankheit.

27 Jahre lang, von 1985 bis 2012, hat er sich im BR als Redakteur für Laienmusik für das Musikleben in Bayern eingesetzt, hat unzählige Musikaufnahmen und Veranstaltungen mit Laienmusikensembles initiiert und vielen von ihnen nicht nur die Möglichkeit eröffnet, sich im Rundfunk präsentieren zu können, sondern auch ihr Qualitätsbewusstsein geschärft und sie um wichtige musikalische Erfahrungen reicher gemacht.

Sein unermüdliches Bemühen, alle, mit denen gearbeitet hat, stets in bestem Licht erscheinen zu lassen und so auch die Position der Laienmusikszene in Bayern im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu stärken und als gleichberechtigte und gleichrangige Musikszene im gesamten Musikleben Bayerns erscheinen zu lassen, zeigt bis heute Wirkung. Noch immer ist der Bayerische Rundfunk die einzige Landesrundfunkanstalt, in der eine eigene Musikredaktion sich um die mediale Präsenz dieser Musikszene durchgängig kümmern darf. Gerade das ist auch ein Verdienst von Fred Artmeier, dem wir, die wir heute seine Arbeit fortsetzen dürfen, dafür nachhaltig Dank schulden. Sein Lebenswerk ist uns und unserem Haus auch Verpflichtung für die Zukunft.

Wir alle haben seine menschenfreundliche und hilfsbereite Art geschätzt und seinen ideenreichen Tatendrang bewundert.
Und wenn es dabei manchmal auch ein bisschen impulsiv, umständlich und hektisch zuging, so gehört auch das zu den vielen liebenswürdigen Eigenschaften, an die wir uns auch in Zukunft gerne an ihn erinnern werden.

Lasst uns in diesem Sinne auch weiterhin oft an ihn denken.

Ihr / Euer

Stephan Ametsbichler"

Wir im Bayerischen Musikrat, können uns den Worten von Stephan Ametsbichler nur anschließen und bewahren Fred Artmeier stets ein ehrendes Andenken.

 

 

zurück