Pressemitteilung – Bayerischer Musikrat
München, den 13. Mai 2020
 
Umsetzung der Zusage an Solokünstler dringend

BMR-Präsidium formuliert Prioritäten für die Wiederbelebung des Musiklebens in Bayern 

Mit dem Mandat des Präsidiums mahnt der Präsident des Bayerischen Musikrats, Dr. Thomas Goppel in einem weiteren Brief an Kunstminister Sibler die Erledigung der bereits erfolgten Zusage für die Solokünstler und unterbreitet neuerlich sein Angebot, mit Unterstützung des Bayerischen Wissenschaftsministeriums Messungen zur Ermittlung der Ansteckungsgefahr beim aktiven Musizieren von Bläsern und Sängern durchzuführen.
 
Laut Beschluss der BMR-Präsidiumsmitglieder besitzt die Erledigung folgender Punkte Priorität:
 
  1. Die Umsetzung des 1.000 €-Förderprogramms für KünstlerInnen, die in der KSK gemeldet sind mit der Option, das Programm später auf weitere Künstler-Gruppen zu erweitern.
  2. Die Freigabe der Mittel der Laienmusik über die aktuellen Richtlinien hinaus zur Finanzierung der zusätzlichen Verwaltungsaufgaben der Verbände und der Dirigentenkosten der Vereine.
  3. Eine differenzierte Definition von zulässigen Veranstaltungen hinsichtlich Größe und Regeln, um individuelle Konzepte für Musik- und andere Kulturveranstaltungen zu ermöglichen.
  4. Die Unterstützung des Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst bei der Prüfung von möglichen Messungen zur Virenkonzentration beim Profi- und Laienmusizieren.

In der Videokonferenz des BMR-Präsidiums am 12. Mai 2020 beschloss das BMR-Präsidium diesen Prioritätenkatalog und diskutierte Maßnahmen und Konzepte zur schrittweisen Wiederaufnahme des Musikbetriebs.

Goppel: „Mit unseren Erfahrungen und Möglichkeiten stehen wir Kunstminister Sibler jederzeit zu Gesprächen und zur Mitarbeit an Konzepten für die erneute und vollständige Belebung des Musiklebens im Freistaat zur Verfügung.“

Bayerischer Musikrat, Pressemeldung vom 12. Mai 2020

zurück