Schwaben ist Vorreiter in Sachen „Singen an der Schule“

„Wir sind stolz, mit dem schwäbischen Sing-Modell „Unser Weg“ Vorreiter zu sein, nicht nur in Bayern, sondern im gesamten Bundesgebiet. Und ich möchte die Ausgezeichneten ermuntern, jetzt mit dem Zertifikat in der Hand nicht nachzulassen, sondern der Musik in der Schule weiterhin diesen Stellenwert einzuräumen.“ Mit diesen Worten überreichte Schwabens Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner im Rahmen eines Festaktes im Rokokosaal der Regierung von Schwaben das Prädikat „Chor ist Klasse!“ an sieben Grund- und Förderschulen.
 
Das Prädikat „Chor ist Klasse“ wurde erstmals 2018 an 19 Schulen verliehen. Initiiert vom Bayerischen Musikrat und dem Chorverband Bayerisch-Schwaben werden damit Grund- und Förderschulen im Regierungsbezirk Schwaben für „Vertieftes Singen in der Schule“ ausgezeichnet. Zu den Vergabekriterien zählen unter anderem der Nachweis eines musischen Profils, das mindestens seit zwei Jahren besteht, der Einsatz von qualifizierten Musiklehrkräften und regelmäßiges Singen, das möglichst im Stundenplan verankert ist.
 
Karl Zepnik, künstlerischer Leiter der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf, legte vor 12 Jahren den Grundstein zum Modell „Unser Weg“, zu welchem die Fortbildung „Lehrer singen, Kinder klingen“ zählt, um Methoden zum kindgerechten Singen praxisnah zu vermitteln. Mittlerweile haben über 250 Lehrerinnen und Lehrer an Grund- und Förderschulen im Regierungsbezirk Schwaben diese Fortbildung abgeschlossen und Chorklassen oder Schulchöre gegründet. Zepnik: „Das „Prädikat Chor ist Klasse“ ist quasi die Krönung unserer Angebote.“
Von Anfang an wichtiger Partner dieser Initiative ist der Chorverband Bayerisch-Schwaben. Präsident Dr. Paul Wengert unterstrich in seinem Grußwort, dass es dem Verband grundsätzlich um die Förderung des Singens gehe, aber auch ganz konkret um die Gewinnung zukünftiger Sängerinnen und Sänger in den Vereinen. Daher engagiere er sich für die Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer und biete Anschlussangebote wie beispielsweise die Chorklassentreffen, um das gemeinsame Singen im großen Rahmen erlebbar zu machen.
 
Wie wichtig das Singen nicht nur in der Schule, sondern auch in der Familie ist, beschrieb der Präsident des Bayerischen Musikrats, Dr. Thomas Goppel in seiner kurzweiligen Ansprache an die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse der Grundschule Augsburg Vor dem Roten Tor, die die Feier musikalisch umrahmten. Dass durch das regelmäßige Singen breitangelegte Kompetenzen erworben werden, beschrieb Dr. Lohner in seiner Ansprache an die auszuzeichnenden Schulen. „Aktives Musizieren fördert den Menschen ganzheitlich“, so der Regierungspräsident, „die kognitiven Fähigkeiten, das Sozialverhalten, die Konzentrationsfähigkeit, das Durchhaltevermögen und das Selbstbewusstsein.“
 
Das Prädikat „Chor ist Klasse“ erhielten die Antonio-Huber-Schule Lindenberg i.A., die Ulrich-von-Thürheim Grundschule Buttenwiesen, die Grundschule Kissing, die Grundschule Nesselwang, die Grundschule Kempten an der Sutt, die Theodor-Heuss-Schule, Grundschule Memmingen und die Grundschule Augsburg Vor dem Roten Tor.
 
zurück