„SOUND OF SCHWABEN“: HEIMAT FÜR DIE OHREN

Der Biolandhof Legau ist Teil des Projektes „Sound of Schwaben“. Bildnachweis: Michael Richter.

Pressemitteilung des Bezirks Schwaben vom 22.07.2022

Wie klingt eigentlich Käse? Welche Geräusche macht ein Melk- Roboter? Und wie laut ist es in einem Bienenstock? Im neuen Projekt „Sound of Schwaben“ können Musiker/-innen mit Klängen aus ganz Schwaben komponieren und im Rahmen des Musikförderpreises des Bezirks bis zu 10.000 Euro gewinnen.
Der Bezirk Schwaben ruft Musiker/-innen dazu auf, sich für den Musikförderpreis zu bewerben und ein Musikstück mit dem „Sound of Schwaben“ zu komponieren. Dazu hat der Popularmusikbeauftragte des Bezirks, Maximilian Schlichter, unterschiedlichste Klänge und Geräusche aus verschiedenen Regionen in Schwaben aufgezeichnet. Interessierte können diese Aufnahmen in ihre Songs einbauen und sich mit ihrem eigenen „Sound of Schwaben“ für den Musikförderpreis bewerben. „Wir möchten mit diesem Projekt schwäbische Musikerinnen und Musiker dazu anregen, sich auf kreative Art mit ihrer Heimat zu beschäftigen“, sagt Bezirkstagspräsident Martin Sailer. „Dabei setzen wir bewusst keine musikalischen Grenzen.“
Die Klänge und Geräusche aus Schwaben können sich Interessierte in hoher Qualität auf der Webseite www.zeixdir.de herunterladen. Hier finden Sie auch FAQs zur Sonderkategorie des Musikförderpreises 2022 des Bezirks Schwaben. https://www.zeixdir.de/musikfoerderpreis.php
 

 

 

Wie sich der Käse beim Reifen anhört, nimmt Popularmusikbeauftragter Max Schlichter in der Schaukäserei Wiggensbach auf. Bildnachweis: Michael Richter.

Wie laut ist es in einem Bienenstock? Max Schlichter sammelt Geräusche für das Projekt: Sounds of Schwaben. Bildnachweis: Michael Richter.

Musikförderpreis des Bezirks Schwaben 2022

Der Musikförderpreis des Bezirks Schwaben wird seit 2019 an Nachwuchsmusizierende oder -ensembles verliehen, die zur Entwicklung eines innovativen, hochwertigen und vielfältigen Musiklebens im Bezirk Schwaben beitragen. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt bis zu 50.000 € kann an bis zu drei Preisträgerinnen und Preisträger vergeben werden. Die Auswahl und die Auf- teilung des Preisgeldes erfolgt durch eine unabhängige Jury. Bewerben können sich Musikerinnen und Musiker, die ihren Schaffensschwerpunkt seit mindestens zwei Jahren im Bezirk Schwaben haben oder deren Wurzeln dort liegen.

Die Bewerbungsfrist für den Musikförderpreis 2022 des Bezirks Schwaben läuft bis zum 30. September 2022. Bis dahin können die relevanten Unterlagen formlos bei der Bayerischer Musikrat gemeinnützige Projekt GmbH, Kurfürstenstr. 19, 87616 Marktoberdorf eingereicht werden. Ansprechpartner ist Manuel Mayerle, Telefon: (0 83 42) 96 18 – 76, E-Mail: manuel.mayerle@bayerischer-musikrat.de.

Weitere Infos unter:
www.bezirk-schwaben.de/musikförderpreis
www.bayerischer-musikrat.de/Foerderung
Weitere Informationen zur Kultur im Bezirk unter: www.kultur-im-bezirk.de

Bildnachweis: Michael Richter

zurück